Notfalleinsätze

Nothilfe

Wir sind neben der längerfristigen Entwicklungszusammenarbeit auch auf akute Katastrophen vorbereitet und leisten schnell und flexibel pharmazeutische Nothilfe.

Die Katastrophenhilfe erfolgt immer kurzfristig und ist darauf bedacht, die schlimmsten Auswirkungen auf die Menschen, ob Naturkatastrophen oder Kriege, möglichst schnell zu mildern und die momentanen Lebensbedingungen zu verbessern. Sie kann überdies nur erfolgen, wenn das betroffene Land international um Unterstützung bittet. Erst dann sind die notwendigen Gegebenheiten vorhanden, um beispielsweise das von der WHO empfohlene IEHK-Kit zur Versorgung von 10.000 Kranken mit Arzneimittel für drei Monate in das Land zu importieren.

Zudem müssen unsere ehrenamtlichen Apotheker und PTAs zwei AoG-Schulungen im Vorfeld abgeschlossen haben, um in den Nothilfe-Einsatz zu gehen. Die Übergänge zwischen den einzelnen Maßnahmen – Nothilfe und längerfristig angelegter Entwicklungshilfe – sind dabei oft fließend und gehen im Idealfall ineinander über.